Besuch der Jugendkirche in Urft

  • 01

Alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 besuchten im Rahmen des Religionsunterrichtes die Jugendkirche in Urft.

Zuerst hieß Hardy Hawinkels, Jugendseelsorger der Region Eifel, uns vor Ort herzlich willkommen und berichtete ein wenig über das Hermann-Josef-Haus Urft, das eine Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe sowie eine Förderschule für Jungen ist, und beantwortete all unsere Fragen dazu.

Anschließend hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit selbstständig die Jugendkirche mit all ihren Facetten und interessanten Ecken zu erkunden und auf sich wirken zu lassen.  Wie fühlt es sich an, selbst hinter dem Altar zu stehen, wie klingt ein bekanntes Stück auf einer Orgel und warum stecken verschiedene Zettelchen in Backsteinen? Alles durfte aus nächster Nähe ausprobiert und erkundet werden. Wie fast immer, wenn eine Klasse zum ersten Mal in Urft ist, zogen vor allem das Zelt und der „brennende Dornbusch“ die Besucher magisch an und luden zum gemütlichen Verweilen, zur Ruhe-Kommen oder auch zu Gesprächen über Gott und die Welt ein.

Danach galt es in Kleingruppen verschiedene Aufgaben zu bewältigen, die nur gemeinsam als Team und mit genügend Geschick, Geduld und Kooperation gemeistert werden konnten. Dabei konnte sich jeder mit seinen Talenten einbringen, bei Vertrauensübungen mit verbunden Augen so manch einer eine eigene Grenze überwinden und einfach spüren, wie viel leichter sich viele Aufgaben lösen lassen, wenn man einander hilft und sich gegenseitig zuhört.

Der Besuch der Jugendkirche Urft macht deutlich, dass Kirche vor Ort modern, offen und gerade auch für Jugendliche ein einladender und inspirierender Ort sein kann.

Stephanie Reuter