Herman van Veen in der CFS

  • 01

Ein fulminantes Konzert bot sich dem Publikum im voll besetzten Pädagogischen Zentrum, als Herman van Veen mit der Gitarristin Edith Leerkes den Reigen der Veranstaltungen der diesjährigen Lit.Eifel eröffnete.

Viele der fast 400 Besucherinnen und Besucher kannten den niederländischen Songwriter, Schauspieler und Schriftsteller sicherlich schon über 40 Jahre und hatten vielleicht auch schon früher Konzerte von ihm besucht. Umso erfreuter dürften sie gewesen sein, als rasch offenbar wurde, dass es sich an diesem unvergesslichen Abend nicht nur um eine Lesung aus seinem Buch „Solange es leicht ist – Geschichten über das Älterwerden“, sondern um ein ganzes Konzert handeln würde, das an diesem Abend auf sie wartete.

Der CFS-Lehrer und Schriftsteller Christoph Leisten begrüßte, auch im Namen der Schulleitung, die „Freunde der Kultur“, bevor van Veen Geschichten über seine Familie, das Leben und Lieben, die Kindheit und das Alter auf seine unnachahmlich zarte, dennoch bestimmt-nachhallende, einfühlsame Weise poetisch in Szene setzte. Begleitet vom ausdrucksstark-vielseitigen Gitarrenspiel Edith Leerkes‘ las, sang, pfiff, spielte und tanzte van Veen, während das Publikum stellenweise spontan einstimmte.

Am Ende dieses großartigen Abends in der CFS spendete es den Künstlern stehend Applaus.

Jürgen Drewes