Bouldern, Ninja Parcours und viel Muskelkater!

  • 00

Am 18.06.19 hat unsere Klasse (5f-Vulkanklasse) das Stuntwerk in Köln unsicher gemacht. Nach einer langen und lustigen Zugfahrt kamen wir endlich im Stuntwerk an. Das Stuntwerk in Köln ist groß und voller Aktivitäten. Zuerst haben wir uns mit drei professionellen Stuntmännern aufgewärmt. Das war ganz schön anstrengend. Danach wurden wir in zwei Gruppen geteilt: Die Mädchen gingen mit Frau Hartmann in die Boulderhalle und die Jungen konnten mit Herrn Eßer den Ninja Parcours ausprobieren – danach wurde getauscht. Beim Ninja-Parcours hat uns der Trainer verschiedene Sprungtechniken gezeigt. Am besten gefallen hat mir der Sprung aus 3m Höhe in ein Becken mit Schaumstoffwürfeln. Das hat schon Überwindung gekostet.  Das Bouldern war auch ein Abenteuer. Bouldern ist Klettern ohne Seile. Es gab viele riesige Kletterwände mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen (die schwarzen Elemente waren die leichtesten, die weißen die schwierigsten). Am Anfang war alles leicht, doch dann ließ die Kraft nach und es wurde immer anstrengender. Am Ende tat das sehr gut, so eine schwere Kletterwand erklommen zu haben. Zum Glück gab es oben auf den Kletterwänden ein Sofa zum Ausruhen. Am Ende haben wir uns noch ein erfrischendes Eis gekauft. Die Zeit ging leider viel zu schnell vorbei und vor lauter Klettern, Toben und Spaß haben wir schließlich die erste S-Bahn verpasst. Zum Glück kam die nächste Bahn schon nach 10min. Am nächsten Tag hatten wir alle einen ordentlichen Muskelkater. Ich freue mich, wenn wir nächstes Jahr wieder so einen coolen Ausflug machen! Es war ein tolles Erlebnis!

(Melissa, Laura, Dennis, Tim, Hanna)