Psychologiestudium

  • Info_Psychol

Caren Poll, eine ehemalige Schülerin der Clara-Fey-Schule, hat uns ermöglicht, einige Einblicke in das Bachelor-Studium Psychologie zu erlangen. Sie selber hat das Abitur 2016 sehr gut abgeschlossen und ging ihrem Traumstudium der Psychologie nach. Allerdings hatte sie nicht die Möglichkeit, das Studium in Deutschland anzutreten, weshalb sie auf die Universität Wien stieß. Dort wird kein NC benötigt, sondern ausschließlich das Abitur, um einen Aufnahmetest durchzuführen. Dieser beinhaltet bereits grundlegende Inhalte der Psychologie, weshalb eine Vorbereitung für diesen Test notwendig ist. Zudem werden das Textverständnis eines englischen Textes und das formal-analytische Denken in Form von multiple-choice-Aufgaben geprüft. Bei diesem Aufnahmetest geht es nicht allein um die eigene Leistung, sondern wie man insgesamt im Vergleich zu den anderen ca. 2000-3000 Mitbewerbern abschneidet. Von diesen 2000-3000 Bewerbern werden dann lediglich um die 500 angenommen.

Des Weiteren stellte uns Caren Poll die Inhalte des Bachelor Studiums vor, welche sehr breit gefächert sind. Kenntnisse im Bereich der Biologie und vor allem Sprachkenntnisse in Englisch sind gefragt, da im Studium überwiegend englische Literatur behandelt wird. Das Bachelor-Studium erfordere ein hohes Maß an Selbstorganisation und Verantwortung, da bestimmte Vorlesungen oder Seminare und die damit verbundenen Prüfungen oder Hausarbeiten nach eigenem Belieben belegt werden können. Dabei müsse man selber im Blick haben, was die Voraussetzungen für bestimmte weitere Kurse sind. Zudem sei das Bachelorstudium nach ihrer Erfahrung mit einem hohen Zeit-und Lernaufwand verbunden, was auch mit der Tatsache zusammenhänge, dass das Studium sehr theoretisch sei. Es wird also grundsätzlich viel Disziplin gefordert.

Nach dem abgeschlossenen Bachelor stellt sich dann die Frage, was kommt danach? Durch das Bachelor-Studium ist der Masterstudienplatz für Psychologie gesichert. Für ein Master-Studium in Deutschland müsste ein zusätzliches Praktikum abgeschlossen werden. Im Master-Studiengang spezialisiert man sich dann auf ein bestimmtes Teilgebiet der Anwendungsmöglichkeiten für Psychologie. Da bestünde z.B. die Möglichkeit, in die klinische Richtung zu gehen, sich also auf die Psychotherapie zu spezialisieren.

Elena Westerburg, Q2