MINT an der CFS

Zum Flyer

MINT ist wesentlich für das gesamte Bildungsangebot der Clara-Fey-Schule. Im Zuge der zunehmenden Technisierung unserer Welt und der zentralen Bedeutung der Naturwissenschaften, sollen die Schülerinnen und Schüler der Clara-Fey-Schule darauf vorbereitet werden die damit verbundenen Vorgänge der sie umgebende Welt durch passende Kriterien und Maßstäbe selbst einschätzen und an ihnen verantwortlich mitwirken zu können. Andere Schwerpunkte liegen auf den Themen Sprachen und selbstverständlich auf der schulträgerbedingten katholischen Ausrichtung der Schulgemeinschaft.

Die Clara-Fey-Schule gehört seit 2015 zu den MINT-freundlichen Schulen, seit 2017 trägt sie die Auszeichnung „Digitale Schule" Beide Signets würdigen die Wertschätzung der Schule hinsichtlich der Ausbildung der Schülerinnen und Schüler in den Fachbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik mit besonderem Augenmerk auf die Digitalisierung.

Naturwissenschaftlich-technische Berufe und digitales Arbeiten spielen eine immer relevantere Rolle in der heutigen Zeit. Der Wirtschaftsstandort Deutschland weist einen Mangel an Nachwuchs in den MINT-Qualifikationen auf. Die Clara-Fey-Schule Schleiden achtet zukunftsorientiert auf eine intensive und individuelle Ausbildung auf dieser Plattform durch verschiedenste Angebote und setzt auf didaktische und methodische Konzepte zur Förderung selbstständigen und experimentellen Arbeitens. Die Schülerinnen und Schüler kommen im Verlauf der Sekundarstufe I beispielsweise durch die Entscheidung für ein bestimmtes Wahlpflichtfach wie Informatik, Humanbiologie, physische Geografie oder Chemie im Alltag ihren individuellen Talenten auf die Spur.

Seit Herbst 2020 erstrahlt der Fachbereich Chemie in neuem Glanz, denn beide Übungsräume und die Vorbereitung sind von Grund auf neugestaltet und mit modernster Technik ausgerüstet worden. Eine ähnliche Neugestaltung steht für 2021 für den Fachbereich Biologie an. Der seit 2019 eingerichtete Technikraum bietet ebenso mit seinen vielfältig zur Verfügung stehenden Maschinen eine optimale Grundlage zur Ausgestaltung des praktischen Unterrichtes.

Die Digitalisierung des Unterrichtes wird stetig weiter ausgebaut. Die Einführung digitaler Arbeitsweisen erfolgt behutsam und in gemeinsamer Absprache der Fächer, Klassen und Jahrgangsstufen untereinander. Dazu existieren ständig in Teamsitzungen weiter zu evaluierende Medienkonzepte für die Schulen allgemein und außerdem fächerspezifisch. Die mittlerweile flächendeckende Nutzung des Tablets ab der Jahrgangsstufe 7 im Gymnasium, in der Realschule ab der Jahrgangsstufe 8 spielt dabei eine zentrale Rolle. Das Tablet kommt dann zum Einsatz, wenn durch seinen Gebrauch ein didaktischer Mehrwert eindeutig zu erkennen ist. Der intensive Austausch der Fachkolleginnen und Fachkollegen untereinander führt dazu, dass aus dem Universum an Anwendungsmöglichkeiten sinnvolle Mediennutzung stattfindet, die aus einem bewährten Pool von Anwendungen besteht.

Seit 2020 vernetzen sich alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer über die Lernplattform MS Teams. Dies spielt für den Homeschoolingbereich eine tragende Rolle. Der Austausch über Videokonferenzen oder per Chat sowie von Arbeitsmaterial ist problemlos möglich.
Unter MS Teams gibt es ein MINT-Team, über welches die MINT-Beauftragte mit MINT-interessierten Schülerinnen und Schülern in unmittelbarem Kontakt steht.

Die Plattform Logineo des Landes NRW wird insbesondere für den datenschutzrelevanten Informationsaustausch innerhalb des Kollegiums bzw. auch für die Schüler- und Elternschaft intensiv genutzt.

Das Kollegium, insbesondere die betreffenden Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer, werden fachbezogen und medienpädagogisch fortgebildet. Dabei finden intensive, ganzjährige Fortbildungen genauso statt wie Mikrofortbildungen hinsichtlich ganz aktueller Themen und Neuerungen. Der Anteil digitaler Medien in allen Klassen und Jahrgangsstufen wird somit vielfältig und fachgerecht eingesetzt, um die Jugendlichen zu einem sachgemäßen und kritischen Umgang mit den modernen Medien zu befähigen.

Ein ausgesprochen umfänglicher MINT-Tag, der jährlich stattfindet, bietet allen Schülerinnen und Schülern der CFS in ganzer Breite Einblicke in MINT-Projekte. Die Jahrgänge vor der Wahl der Oberstufenkurse sowie die Schülerschaft der Einführungsphase dürfen sogar ihren jeweiligen Workshop aus einem großen Pool an Angeboten wählen, so dass der individuellen Förderung entsprochen wird.

Die Arbeit im MINT-Bereich spielt außerdem eng mit der Berufsorientierung zusammen. Praktika, Berufsorientierungswochen und Schnuppertage in Firmen bringen oftmals Erfahrungen in Arbeitsbereichen mit sich, die über den üblichen Fächerkanon hinaus gehen, z.B. Elektrotechnik, Mechatronik, Engineering. Fachkolleginnen und Fachkollegen betreuen diese im Schulkalender fest verankerten Aktionen. Eine durch professionelle und externe Berufsberatung ausgeführte Potentialanalyse öffnet jeder einzelnen Schülerin und jedem einzelnen Schüler bereits in der Sekundarstufe I die Möglichkeit, eigene Interessen und Fähigkeiten zu erkennen und die weitere Schullaufbahn selbstbewusster daraufhin auszurichten.

Exkursionen in Betriebe unserer Wirtschaftspartner und der Besuch von MINT-Botschaftern der Firmen an der CFS selbst erweitern das Angebot. Die Teilnahme an Wettbewerben auf unterschiedlichen Ebenen schärft zusätzlich denTeamgeistes und führt zu einer Stärkung der sozialen Komponente.

Ansprechpartnerin

Eva-Maria Berners
MINT-Beauftragte