MINT-Tag an der Clara-Fey-Schule

  • 1

Brücken, Boliden und Bundestagswahl

Eine Runde über den Nürburgring gefällig? An der Clara-Fey-Schule in Schleiden erlebten Schülerteams der Jahrgangsstufen 9 und EF den Fahrsimulator des Aero|race Lab der FH Aachen. Außerdem nahmen Sie Schalluntersuchungen am eigens dazu angereisten Rennauto vor und führten Experimente zu Kräften durch, die Flugzeuge in der Luft halten. Eine weitere Schülergruppe nahm an einem Kurs des Chemie-Schülerlabors CheERs! der RWTH Aachen teil und untersuchten Flüssigkeiten auf ihre Inhaltsstoffe hin. Mathematisch Interessierte kamen mit Hilfe des Lehrstuhls für Didaktik der Mathematik dem brandaktuellen Thema der Zahlen hinter den Bundestagswahlen auf die Spur. Im Bereich Architektur konstruierten und bauten die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung des Architekten Herrn Herkrath aus Aachen Brücken in Leichtbauweise. In Physik wurde die Welt der ganz kleinen Nanopartikel im Rahmen des Schülerlabors SCIphyLab der RWTH Aachen erforscht. Herr Bouschery führte als Elternvertreter einen Kurs in Programmierung von Ampelschaltungen mit Arduinos durch. Das Schülerlabor RoboScope programmierte mit den Schülerinnen und Schülern Roboter.
Ein MINT-Tag an der Clara-Fey-Schule bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler in MINT-Projekten praxisnah in enger Zusammenarbeit mit den Universitäten und Wirtschaftspartnern arbeiten und – noch mehr – Spaß an den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) bekommen. Als MINT-EC-Schule, d.h. als Schule mit Sekundarstufe II und hervorragendem mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Schulprofil, pflegt die Clara-Fey-Schule den Kontakt zu den Universitäten und Wirtschaftspartnern der Region. So erhalten die Schülerinnen und Schüler praxisnahe und überzeugungsstarke Einblicke aus erster Hand. Viele dieser Projekte werden durch das zdi-Zentrum ANTalive, einem bereits langjährigen und zuverlässigen Partner der Clara-Fey-Schule, unterstützt.
Knapp 20 Dozentinnen und Dozenten reisten kurz vor den Herbstferien mit ihrem Equipment in die Eifel an die Clara-Fey-Schule, die damit unabhängig von Corona-Entscheidungen der Universitäten war und sicher gehen konnte, dass alle Workshops wie geplant stattfinden konnten.

Eva-Maria Berners, MINT-Beauftragte CFS

 

Vertrauen

  • 1

Im September feierten wir den Stufengottesdienst der Jahrgangsstufe 9. Unsere Klasse 9a hatte diesen Gottesdienst vorbereitet. Thema war das Vertrauen zu anderen Menschen. In der Vorbereitungsphase war das Motto „Gottesdienst – aber anders!“ immer präsent. Wir wollten die Schülerinnen und Schüler ansprechen und sie zum Nachdenken anregen. Deswegen war unser Ansatz, Lieder auszuwählen, die brandaktuell sind. Somit begann der Gottesdienst mit dem Lied „Blau“ von Luna. In dem Song geht es um Transsexualität. Ergänzend dazu haben vier Schülerinnen und Schüler ein Rollenspiel vorbereitet und damit gezeigt, wie absurd es eigentlich ist, Transsexualität zu verachten oder zu leugnen. Die Vorstellung „Blau“ für Jungen und „Pink“ für Mädchen muss aus den Köpfen verschwinden. In einer Textzeile heißt es: „Hab's vor mir selbst und vor der ganzen Welt geleugnet. Gott macht keine Fehler, ich weiß, dass er mich so gewollt hat.“ Von „Blau“ ging es über zu dem Lied „Bist du okay?“ von Mark Forster und VIZE. In diesem Lied geht es um eine Person, der es offensichtlich nicht gut geht, die aber trotzdem nichts sagt. Passend dazu haben drei Schülerinnen und Schüler durch ein Rollenspiel verdeutlicht, dass die Frage „Wie geht’s dir?“ mittlerweile schon fast zu einer rhetorischen Frage geworden ist. So gut wie jede Unterhaltung beginnt mit dieser Frage. Trotzdem sagt doch nicht jeder wirklich, wie es ihm geht. Uns war wichtig zu sagen, dass es gut ist, wenn man eine Person hat, der man alles anvertrauen kann. Diese muss man dann bei der Frage „Wie geht’s dir?“ nicht anlügen. Im Anschluss daran kam dann das Schlusslied „Wenn du mich lässt“ von Lea. Dieses Lied beleuchtet auch die Seite derjenigen, die Vertrauenspersonen für andere geworden sind. Auch der Vers aus dem Markus-Evangelium „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ war Thema des Gottesdienstes.

Lina Scheuren, Kl. 9a

 

„Geh‘ deinen Weg – weil du einmalig bist“

  • 1

Unter dieser Überschrift feierten wir einen Gottesdienst mit den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 7. Die beiden Klassen der Realschule hatten den Gottesdienst mit ihrer Religionslehrerin Frau Shvelidze vorbereitet.

Wir sind jeden Tag unterwegs. Jesus begleitet uns auf allen Wegen. Angefangen mit dem Aufstehen bis zu dem Moment, an dem wir wieder ins Bett gehen. heißt „Weil du einmalig bist“ und beginnt mit den Zeilen: „Den Weg, den du vor dir hast, kennt keiner. Nie ist ihn einer so gegangen, wie du ihn gehen wirst. Es ist dein Weg. Unauswechselbar …“ lautet der Anfang eines Gedichts von Ulrich Schaffer. Diesen Text haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7e und 7f im Religionsunterricht kennengelernt und besprochen und dann eigene Gedichte geschrieben. Diese sehr persönlichen Texte haben sie im Gottesdienst vorgetragen. Wir alle sind auf vielen unterschiedlichen Wegen unterwegs, manche sind leicht, andere sind sehr schwer und manchmal sogar belastend. Gerade bei den schweren Wegen ist es wichtig, dass wir sie nicht alleine gehen. Unsere Familien und unsere Freundinnen und Freunde sind mit uns unterwegs. Im Evangelium von den Jüngern auf dem Weg nach Emmaus haben wir Jesus als wichtigen Wegbegleiter erlebt. Er ist immer bei uns, auch wenn wir ihn nicht immer erkennen oder wahrnehmen.

Maja Hölz 7a

 

"Familienfreuden"

Impressionen vom Fest der Begegnung der neuen 5er-Klassen

  • 1

 

 

Klassentag im Freizeitpark

  • 1

Am Dienstag, den 28.09.2021 sind wir - die Klasse 7c - mit unseren Lehrerinnen Frau Berners und Frau Wolff ins Bubenheimer Spieleland gefahren. Nach der Busfahrt teilten wir uns in kleine Gruppen auf und konnten sofort alle Attraktionen des Geländes austesten. Um 11 Uhr trafen wir uns an unserem Treffpunkt und spielten das Chaosspiel, bei dem vier Gruppen um die Wette verschiedene Aufgaben lösen mussten: drei Minuten eine Szene auf einem Boot auf der Oleftalsperre spielen, eine Minute in die Augen schauen ohne zu lachen, 10 Kniebeugen machen, gleichzeitig jeder sein Lieblingslied auf Kommando singen, alle Teammitglieder malen. Dabei trat das jeweilige Team immer komplett bei der Jury an, um weiter würfeln zu dürfen.  Die Sieger wurden mit ein paar Süßigkeiten belohnt... alle anderen auch. Danach tobten wir uns weiter auf dem Gelände aus: der Wasserspielplatz war besonders interessant. Jedenfalls hatten wir glücklicherweise Ersatzklamotten mit. So verging die Zeit viel zu schnell. Schließlich fuhren wir um 14:30 Uhr wieder zufrieden mit dem Bus nach Schleiden zurück.   

Anna Bogedain, Ida Ganser, Maike Harth, Sarah Kroiß, 7c

 

Für die Klasse 8a gab es „Kasalla“

  • 1

Was fordern Jugendliche von der zukünftigen Bundeskanzlerin/ vom zukünftigen Bundeskanzler? Welche Sorgen haben sie mit Blick auf die Zukunft bzw. was wünschen sie sich für diese? Diese Fragen galt es für den Wettbewerb „facts für future“ des Kölner Stadtanzeigers zu beantworten, an dem die Klasse 8a im Rahmen des Politikunterrichts teilnahm.

So machte sich unsere Klasse ans Werk, sammelte Ideen und erstellte dann in verschiedenen Kleingruppen Podcasts, Videos, PowerPoint-Präsentationen oder Collagen zu den jeweiligen Ergebnissen. Themen wie das Klima, die Digitalisierung und die Gleichberechtigung kamen dabei in nahezu allen Schülerbeiträgen zur Sprache. Insgesamt entstanden so elf sehr kreative Beiträge, die wir beim Wettbewerb einreichten.

Greta, Sina, Caroline und Sophia gewannen für ihren Podcast einen Einzelpreis, jeweils einen Rucksack einer Kölner Firma. Die ganze Klasse wurde jedoch zur Siegerehrung an den Tanzbrunnen in Köln mit anschließendem Konzert der Kölner Band „Kasalla“ eingeladen, zu dem jede/r auch noch bis zu vier weitere Begleitpersonen mitnehmen durfte.

So erlebten wir mit unserer Klassenlehrerin Stephanie Reuter und unseren Familien einen schönen Sonntag in der „Stadt mit K“.

 

Forward-looking… mit CAE

  • 1

Auch in diesem Jahr war einigen Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe Q1 die Möglichkeit, an unserer Schule das Cambridge-Zertifikat zu erwerben, alle Mühen wert. Dieses englische Sprachzertifikat ist ein weltweit anerkanntes Zertifikat der Universität Cambridge für Nicht-Muttersprachler. Es dient der Bescheinigung qualifizierter Englischkenntnisse und wird international von Unternehmen und Universitäten anerkannt. Sehr häufig öffnet das Zertifikat Türen bei Vorstellungsgesprächen oder an Universitäten im Ausland, die dieses Zertifikat als Zugangsberechtigung verlangen. Im Unterricht erfolgt darüber hinaus die ständige Anbindung an aktuelle wirtschaftliche Themen, die stets zu lebhaften berufs- und zukunftsorientierten Diskussionen führen.

Die Vorbereitungen erfolgten auch in diesem Jahr im Rahmen des Projektkurses. Wir gratulieren sehr herzlich Ibrahim Collins, Laura Heening, Mark Hilger, Chiara Nettekoven, Johannes Nießen und Nirvin Vincent de Paul.

Roswitha Schütt-Gerhards

 

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q2 werden „fit gemacht“ für Bewerbungsgespräche

  • 01

Wie bewirbt man sich richtig? Mit welchen Fragen muss man in einem Vorstellungsgespräch rechnen?

Damit die Schülerinnen und Schüler gut vorbereitet in ihre Bewerbungs- und Aufnahmegespräche in Unternehmen und Universitäten gehen, haben mehrere Referentinnen und Referenten regionaler Unternehmen uns einen Vormittag lang in Workshops „fit gemacht“.

Dank des Knowhow der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AOK, Barmer, Debeka, e-regio, Kreissparkasse Euskirchen sowie der Peter Greven GmbH lernten wir zum Beispiel, worauf wir beim Schreiben einer Bewerbung (äußere Form, Inhalt) besonders achten müssen. Hierbei wurde gezielt auch auf das heute übliche Verfahren der Onlinebewerbungen eingegangen.

Durch diverse Rollenspiele und die Simulation von Bewerbungsgesprächen mit anschließenden Feedbacks und das Bearbeiten von Einstellungstests wurden wir sehr gut auf zukünftige Kontakte zu verschiedenen Firmen vorbereitet.

Wir bedanken uns noch einmal sehr herzlich bei allen Unternehmen, die uns durch die Workshops sehr viel Sicherheit im Verfassen von Bewerbungsschreiben und eine gute Basis für ein Vorstellungsgespräch gegeben haben.

Saskia Hübner, Laetitia Weber, Leon Porsche Q2

 

Aktuelles (Mo., 20.09.2021)

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern,

  • 1
mit vielerlei Belastungen sind wir ins neue Schuljahr gestartet. Umso erfreulicher ist es, wenn man Freunde hat, die in der Not zu einem halten. Auf die Freundschaft unserer amerikanischen Partnerschule St. Peter‘s Prep in Jersey City konnten und können wir uns verlassen. Ihre Grußbotschaft und die überaus großzügige Spende sind deutliche Zeichen dafür.

Wir danken unseren amerikanischen Freunden auf das Allerherzlichste und freuen uns schon jetzt auf den kommenden Austausch.


Die Spendenbereitschaft für die Familien der Clara-Fey-Schule ist weiterhin groß – deshalb an dieser Stelle noch einmal die Kontoverbindung:

IBAN: DE20 3706 9720 5002 2830 10

Bitte nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse auf dem (digitalen) Überweisungsträger, falls Sie eine Spendenquittung wünschen.

Herzliche Grüße

Roswitha Schütt-Gerhards
Schulleiterin

 

Aktion Tagwerk 2021

Schülerinnen und Schüler als Gärtner, Bäcker und Alltagshelfer

  • 01

In diesem Jahr konnten unsere Schülerinnen und Schüler am Tag der Zeugniskonferenz wieder an der Aktion Tagwerk teilnehmen. Die Idee dabei ist ganz einfach: Schülerinnen und Schüler gehen an einem Tag im Schuljahr anstatt zur Schule arbeiten und spenden ihren Lohn für Bildungsprojekte weltweit.

Die Teilnahme an dieser Aktion ist mittlerweile gute Tradition an der Clara-Fey-Schule und gehört für viele schon zum Schuljahresabschluss dazu. Der Art der Arbeit sind dabei (fast) keine Grenzen gesetzt. Zwei Schülerinnen aus der ehemaligen Klasse 6b backten zum Beispiel Muffins, bastelten kleine Infozettel und verkauften dann ihre liebevoll verpackten Köstlichkeiten an hungrige Passanten. Eine andere Schülerin aus der ehemaligen 5c durfte ein paar Stunden in einer Bäckerei aushelfen, während wieder andere Schülerinnen und Schüler ihre Großeltern tatkräftig im Garten unterstützten.

Neben der Erfahrung, dass jeder Einzelne etwas Gutes bewirken kann, kam auch in diesem Jahr wieder ein beeindruckender Erlös von über 12.000 Euro zusammen, der zur Hälfte Bildungsprojekte in Afrika, die von der Aktion Tagwerk unterstützt werden, zugutekommt und zur Hälfte an unseren Kooperationspartner Misereor nach Aachen geht.

Vielen Dank an alle Unterstützer und bis zur nächsten Aktion Tagwerk.

Stephanie Reuter

 

Spendenlauf für Opfer der Flutkatastrophe

Die Idee, einen Spendenlauf durchzuführen, entstand im Rahmen des Deutschunterrichts vor den Sommerferien, als die Schülerinnen und Schüler der damaligen Klasse 7c eine „digitale Mitmachwerbung“ gestalteten. Warum also nicht die Idee in die Tat umsetzen, gerade in dieser sehr schwierigen Zeit, in der Familien teilweise ihr gesamtes Hab und Gut durch die Flutkatastrophe verloren haben und auf jegliche Unterstützung angewiesen sind?

Der Spendenlauf wird im Zeitraum vom 20.09.21 bis zum 08.10.21 im Rahmen des Sportunterrichts stattfinden. Die Schülerinnen und Schüler der CFS laufen mindestens 5 bis maximal 30 Minuten auf dem Sportplatz. Getreu dem Motto „einer für alle, alle für einen“ hoffen wir, einen hohen Geldbetrag zu erzielen, um die betroffenen Familien der CFS weiterhin finanziell unterstützen zu können. Der gesamte Spendenbetrag wird auf dem Spendenkonto der CFS gesammelt. Je mehr Schüler/innen an dem Lauf teilnehmen, desto mehr können wir als CFS gemeinsam helfen. Deswegen würde es uns sehr freuen, wenn ihr dabei wärt und uns unterstützen würdet.

Spendenkonto: CFS Förderverein, IBAN: DE20 3825 0110 0003 1025 89 bei KSK Euskirchen.

Wenn Sie eine Spendenquittung möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

 

Doppelsieg beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

  • 0

Im September letzten Jahres machte uns unsere Geschichtslehrerin Frau Berres auf den Geschichtswettbewerb der Körber Stiftung aufmerksam, der alle 2 Jahre vom Bundespräsidenten ausgerufen wird. Daraufhin bildeten sich in unserer Klasse, der 9d, 2 Teams: Torben Gerhards, Lucas Wollgarten und Nils Weimbs; Marc Sauer, Elena Schirmer, Nika Kämper, Tom Krewinkel und Jona Gossen. Nun ging es an die Arbeit und unsere beiden Teams begannen fleißig mit der Recherche. Das erste Team beschäftigte sich mit der Frage “Wie wurde man als Jugendlicher in der DDR Profisportler?”, die zweite Gruppe wählte das Thema “Sport in der NS-Zeit am Beispiel der Ordensburg Vogelsang”. Beide Gruppen erhielten viel Unterstützung von unserer Lehrerin, indem sie unsere Texte auf Fehler überprüfte und uns half, an Informationen beispielsweise aus Archiven zu kommen. Um auch in der Corona-Zeit gemeinsam arbeiten zu können, half es uns sehr, dass wir stets unsere gemeinsame digitale Plattform MS 365 nutzen konnten. Dadurch wurde unsere Zusammenarbeit stark unterstützt. Als die Recherche beendet war, ging es an die Erstellung unserer Ergebnisse. Beide Gruppen entschieden sich in diesem Zuge dafür, eine Webseite zu erstellen. Als sie erstellt, die Inhalte online und alles immer und immer wieder gecheckt wurde, mussten beide noch einen Arbeitsbericht schreiben, in dem über unsere Arbeit reflektiert wurde. Dann hieß es abgeben und warten.

Anfang Juni kamen dann die Ergebnisse. Beide Gruppen gewannen etwas. Die Gruppe um Lucas Wollgarten gewann einen Förderpreis in Höhe von 200€. Die Gruppe um Marc Sauer errang den Landessieg, der sie weiter bis in die Bundesauswahl brachte. Hier belief sich das Preisgeld auf 500€. Die Auswahl des Bundessiegers steht derzeit noch aus.

Zur Preisverleihung ging es für die Gruppe um Marc Sauer am 30. August nach Bonn ins Haus der Geschichte. Alle waren sehr gespannt, da wir zum ersten Mal auf einer so großen und offiziellen Veranstaltung waren. Nach einer kurzen Begrüßung wurden nach und nach alle Gruppen auf die Bühne gerufen. Als wir aufgerufen wurden, gingen Marc und Jona stellvertretend für die Gruppe auf die Bühne und erhielten ihre Urkunden von einem Vertreter des Schulministeriums. Anschließend wurden noch Fotos im Garten gemacht und es gab für alle noch ein Lunch-Paket. Für beide Gruppen war es eine großartige Erfahrung und alle hatten viel Spaß.

Jona Gossen, EF (Medien-AG)

 

PolitAkademie 2021

  • 1

Vom 22. bis zum 27. August 2021 bot sich erstmalig für uns Schüler/innen der Clara-Fey-Schule die Chance, an einer Fahrt für politische Bildung in Berlin teilzunehmen, welche von der Katholischen Studierenden Jugend (KSJ) veranstaltet wurde. Diese Gelegenheit nutzten wir fünf Schüler der Q2 (Leon Porsche, Jonas Heid, Lukas Maaß, Anna Funken und Esther Frank), sodass wir am Sonntag, den 22. August, unsere Reise ins etwa 600 Km entfernte Berlin antraten.

Auf dem Programm der PolitAkademie standen diverse Gespräche mit Politiker/innen aus verschiedenen Parteien, um unterschiedliche Meinungen und Standpunkte vermittelt zu bekommen und sich darauf aufbauend eine eigene, differenzierte Meinung bilden zu können. Beispielsweise unterhielten wir uns mit Margit Stumpp (Bundestagsabgeordnete der Grünen), Norbert Müller (Bundestagsabgeordneter der Linken), Yasmin Fahimi (Bundestagsabgeordnete der SPD) und Alexander Meyer (JU-Landesvorstand, Berlin). Während dieser Gespräche diskutierten wir über positive und negative Seiten der deutschlandweiten Bildungspolitik und thematisierten insbesondere die Chancengleichheit abhängig vom sozialen Hintergrund.

Natürlich hatten wir ebenfalls die Möglichkeit, Berlin mit all seinen Sehenswürdigkeiten zu erkunden und die Abende gemütlich ausklingen zu lassen. Besonders gut hat uns die Lightshow im Regierungsviertel gefallen, welche die Geschichte der Bundesrepublik bildlich erzählt – ein echter Gänsehautmoment. Ferner kam bei einem Spaziergang über den Vorplatz des Reichstagsgebäudes ein interessantes Gespräch mit einem „Querdenker“ zustande, das viele als den wichtigsten und lehrreichsten Moment der Fahrt ansehen, da dieses Gespräch zeigte, wie wichtig politische Bildung und Bildung generell für eine verantwortungsbewusste, selbstbestimmte Lebensweise ist.

Das Betreuungspersonal war außerdem sehr aufgeschlossen, flexibel und locker, weshalb wir jedem solch eine Bildungsfahrt weiterempfehlen würden.

Abschließend betrachtet haben wir in Berlin nicht nur gute Freunde, sondern auch die Leidenschaft für Politik gefunden, die manche von uns nun in Vereinen und Stiftungen ausüben wollen.

 Jonas Heid und Leon Porsche

 

Wir lernen die CFS kennen!

  • 1

Auch in Zeiten von Corona ist es wichtig, sich ein Bild vom Lernen und Leben an der zukünftigen Schule machen zu können. Daher bietet die Clara-Fey-Schule interessierten Kindern des vierten Schuljahrs und ihren Eltern die Möglichkeit, in Kleingruppen im Rahmen eines Nachmittags unsere Schulen kennenzulernen.

In der vergangenen Woche fand bereits der erste Schnupper- und Informationstag statt und erwies sich als voller Erfolg.

Den Auftakt machten die Themen „Forschen und Experimentieren“ sowie „Sport und Spiel“.

In den Fächern Biologie, Chemie und Physik gab es für unsere zukünftigen Schülerinnen und Schüler viel zu sehen, zu hören, zu entdecken und auszuprobieren, zum Beispiel: „Wie kann man mit einer Batterie und Kaugummi Feuer machen?“ oder „Was sieht ein Regenwurm?“

Im Fach Sport verwandelten die Sportlehrer - mit tatkräftiger Unterstützung einiger Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 - die Turnhalle in eine große Bewegungslandschaft. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler unter anderem an verschiedenen Geräten, wie z.B. dem Trampolin, ihr Bewegungstalent ausprobieren und erweitern.

An diesem Tag konnten die Grundschülerinnen und Grundschüler zahlreiche Einblicke gewinnen und vielleicht auch schon die eine oder andere neue Freundschaft schließen.

Während die Kinder spielerisch die neue Schule erkundeten, erwartete die Erwachsenen ein informatives Angebot in gemütlicher Atmosphäre. Vor allem das Konzept der digitalen Schule stieß bei den Eltern auf großes Interesse. Anschließend bot ein Rundgang über das Schulgelände in kleinen Gruppen viel Raum für individuelle Fragen und Anliegen.

Den Abschluss des ersten Schnupper- und Informationstages bildete die Urkundenverleihung in der Mensa der Schule. Am Ende können wir sagen, dass wir unsere Gastschülerinnen und -schüler mit ihren Eltern ins Herz geschlossen haben und uns freuen, wenn wir sie bald wieder bei uns begrüßen dürfen!

In den kommenden Wochen geht unser Schnupper- und Informationsprogramm mit vielen interessanten Angeboten in verschiedenen Fächern weiter, und wir sind schon ganz gespannt auf unsere neuen Besucherinnen und Besucher.

Fabian Salentin

 

Wirtschaftsenglisch – Level 2 und 3

  • 1

Auch in diesem Jahr haben wieder Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsenglischkurse der Klassen 8 und 9 an der außerschulischen Prüfung am Ende des letzten Schuljahres teilgenommen.

Das Zertifikat der Londoner Industrie- und Handelskammer, das für unterschiedliche Leistungsniveaus erworben werden kann, belegt Zusatzkenntnisse im Fach Englisch bezüglich internationaler Geschäftskorrespondenz und ist bei vielen Firmen und Universitäten weltweit anerkannt.

Trotz erschwerter Bedingungen durch Corona in der Vorbereitungsphase haben folgende Kursteilnehmer und -teilnehmerinnen mit teils sehr guten Leistungen bestanden:

Tabea Craparo, Julian Eßer, Kiara Keischgens, Tabea Linscheidt, Anna-Lena Müller, Luisa Pütz, Mia Pütz, Jenny Schruff, Jakob Trimborn, Aaron Zander, Jill Blakowski, Sebatian Donat, Rike Piorr, Hanna Schmitz

Herzlichen Glückwunsch!

Verena Backes

 

Doppelsieg beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

  • 1

Im vergangenen Schuljahr nahmen zwei Schüler*innen-Teams aus der 9d am Bundeswettbewerb für Geschichte teil, der alle zwei Jahre vom Bundespräsidenten ausgeschrieben wird. Das Thema des Wettbewerbs war „Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft“.

Trotz Distanzlernen und Kontaktbeschränkungen brachte beide Gruppen wirklich tolle Ergebnisse hervor und konnten damit auch die Jury überzeugen: Lucas Wollgarten, Torben Gerhards und Nils Weimbs gingen der Frage „Wie wurde man als Jugendlicher in der DDR Profisportler?“ nach und wurden dafür mit einem Förderpreis prämiert. Elena Schirmer, Jona Gossen, Marc Sauer, Nika Kämper und Tom Krewinkel konnten mit ihrer Webseite zum Thema „Sport in der NS-Zeit am Beispiel der Ordensburg Vogelsang“ sogar einen Landessieg erringen und sich damit auch für die Auswahl der Bundesjury qualifizieren, deren Entscheidung noch aussteht. Die feierliche Verleihung der Landespreise fand am 30. August 2021 im Haus der Geschichte in Bonn statt.

Einen herzlichen Glückwunsch Preisträger*innen für diese tolle Leistung!

Bettina Berres

Fotos: Bettina Berres, Claudia Höhne.

 

Meine Position ist Spitze!

  • 01

Einen Tag hat sie einen Eindruck als Supervisorin im Chemiepark Knapsack gewinnen dürfen. Michelle Müller (Abitur 2021), gelangte im Rahmen des Wettbewerbs "Meine Position ist Spitze!", einer Brancheninititive der chemischen Industrie im Rheinland, auf einen der 20 Chefinnen-Sessel der 15 teilnehmenden Unternehmen. Bereits zum siebten Mal führt die Brancheninitiative ChemCologne diese Aktion durch, bei der Jugendliche den Arbeitsalltag einer Führungskraft kennenlernen können.

"Michelle, wie bist du auf die Idee gekommen, dich bei beim Wettbewerb "Meine Position ist Spitze!" bei der ChemCologne zu bewerben?"
Michelle: "Über Teams gibt es ein MINT-Team für Schüler*innen mit besonderem Interesse an MINT-Fächern. Dort habe ich die Infos immer gelesen. Eine Mitteilung betraf diesen Wettbewerb."

"Hat sich der Tag für dich gelohnt?"
Michelle: "Absolut. Die Firma hat sich mit einem konkreten Tagesplan ganz bewusst auf meinen Besuch vorbereitet."

"Worin bestand dein Aufgabenbereich? Hast du an diesem Tag Entscheidungen getroffen?"
Michelle: "Es ist schwierig, in einem so großen Betrieb Entscheidungen zu treffen, wenn man nur einen Tag zu Besuch ist. Das haben mir meine Betreuer direkt so erklärt. Aber es ist mir auch ohne diese Verantwortung klar geworden, worin die Arbeit eines Chefs/ einer Chefin besteht. Denn ich habe wie eine Supervisorin - zumindest ansatzweise - einen Überblick über die Felder erhalten, die eine Führungskraft überblicken muss. In Einzelgesprächen und Präsentationen habe ich z.B. Näheres zur Funktionsweise von Einnahmen und Ausgaben erfahren, Labore und Werkstätten auf dem Gelände besucht, eine Führung durch den großen Chemiepark bekommen.
Solch einen facettenreichen und authentischen Einblick in die verschiedenen Bereiche einer Firma erhält man wohl eher selten."

"Wie beeinflusst dieser Tag deine weitere Berufsentscheidung? Wirst du in den Bereich Chemie einsteigen? "
"Sicherlich prägt solch ein Erfahrung, selbst wenn der Eindruck nur von einem Tag her stammt, der dafür sehr intensiv war. Ich habe den Bereich Soziologie mit Schwerpunkt Technikforschung an der RWTH ins Auge gefasst. Der Bereich Technik wird also wahrscheinlich eines meiner Fachgebiete sein."

Anmerkung:
Wir danken unserem ehemaligen Schüler und jetzigen Geschäftsführer der ChemCologne Daniel Wauben, da er als Leiter dieser Initiative in den letzten Jahren immer wieder den Kontakt zum Clara-Fey-Gymnasium pflegt und uns überdies die gezeigten Fotos zur Verfügung stellt.
Die Fotos hat freundlicherweise Herr Ralf Baumgarten zur Verfügung gestellt.

Michelle Müller, Eva-Maria Berners (MINT-Beauftragte)

 

Unsere neuen 5er

Einschulungsfeier im Zeichen des Liedes

„Ich gebe dir die Hände und schau´ dir ins Gesicht“

  • 5a

Voller Spannung blickten etwa 150 neue Schülerinnen und Schüler auf Donnerstag, den 19. August, denn an diesem Tag fanden die Einschulungsfeiern der beiden Schulformen der Clara-Fey-Schule im festlichen Rahmen in der Mensa statt.

Nach der herzlichen Begrüßung durch Schulleiterin Roswitha Schütt-Gerhards stand das Symbol der Lupe im Zentrum des Gottesdienstes. Schulseelsorgerin Astrid Sistig ermutigte die neuen Schülerinnen und Schüler, ihre Mitmenschen genauer zu betrachten bzw. „unter die Lupe zu nehmen“, so wie es im Liedtext „Ich gebe dir die Hände und schau´ dir ins Gesicht“ besungen wird. Erst dann erkennen wir, dass man bei jedem einzelnen mehr entdecken kann, als man auf den ersten Blick sieht. So kann es gut gelingen, dass die Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse in ihrer Individualität zu einer Klassengemeinschaft wachsen.

Auch wenn jede Klasse ihre eigene Einschulungsfeier hatte, symbolisierten die 5 Kerzen, welche beim Schlussgebet angezündet wurden, dass alle Klassen gemeinsam die Jahrgangsstufe 5 bilden und herzlich in die Schulgemeinschaft aufgenommen sind.

Instrumental begleiteten den Einschulungsgottesdienst Jona Gossen und Niklas Toporowsky. Ihre musikalischen Beiträge verliehen der Feier einen zusätzlichen frohmachenden und hoffnungsvollen Charakter.

Gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen (Frau Heines 5a, Frau Heller 5b, Frau Wolff 5c, und den Klassenlehrern (Herr Mussinghoff 5e und Herr Weber 5f) verbrachten die neuen Fünftklässler ihren ersten Schultag, der mit den zahlreichen neuen Eindrücken wie im Flug verging. Wie in jedem Jahr unterstützten Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 engagiert und zuverlässig als Patinnen und Paten die neuen Fünfer auf dem Heimweg und holten ihre Schützlinge mittags in den Klassenräumen ab.

Unseren neuen Schülerinnen und Schülern des Clara-Fey-Gymnasiums und der Clara-Fey-Realschule wünschen wir einen guten Start und eine erfolgreiche Schulzeit!

Fabian Salentin
Erprobungsstufenkoordinator

 

Willkommen

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wir möchten euch ganz herzlich im neuen Schuljahr willkommen heißen.

Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit mit euch und hoffen und wünschen,
dass das irische Segensgebet uns durch die nächsten Wochen begleiten wird.

©Claudia Rosenbaum

Gott, wir bitten dich,
gib für jeden Sturm einen Regenbogen,
für jede Träne ein Lachen,
für jede Sorge eine Aussicht
und eine Hilfe in jeder Schwierigkeit.
Für jedes Problem, das das Leben schickt,
einen Freund, es zu teilen,
für jeden Seufzer ein schönes Lied
und eine Antwort auf jedes Gebet.

©Irisches Segensgebet, in: Begleitet von guten Mächten, Segensworte für ein ganzes Leben,
Herder, Freiburg 2004, S. 44

Eure

Astrid Sistig, Roswitha Schütt-Gerhards und Sonja Hof

 

Infos zum Schuljahresbeginn

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern,

eine erneut ungewöhnliche und auch sehr anstrengende, ja an den Rand der physischen und psychischen Belastung gehende Zeit, haben ganz viele von Euch und Ihnen erlebt. Mit vereinten Kräften haben wir es versucht, und es ist uns auch vielfach gelungen, die Schäden abzumildern.

Es gibt noch viel zu tun, und wir gehen es gemeinsam an. Deshalb möchten wir Euch und Ihnen nun gerne Antworten auf die bisher gestellten Fragen zum Schulstart geben.

Zunächst nehme ich Bezug auf die materiellen Themen.

  1. Die Busfahrpläne sind wie gewohnt auf der Homepage eingestellt.
  2. Es gibt Veränderungen im Stundenplan- bitte beachten! Die neuen Pläne stehen wie gewohnt auf LuIS.
  3. Verlorengegangene Busfahrkarten, Schülerausweise, Mensakarten, Zeugnisse, Urkunden usw. werden kostenlos ersetzt. Bitte der Klassenlehrkraft bzw. dem Jahrgangsstufenbetreuerteam den Verlust zeitnah mitteilen. Sie leiten es an die entsprechenden Stellen weiter.
  4. Nicht mehr vorhandene Schreibutensilien, Taschenrechner usw. bitte ebenso dem o.g. Personenkreis melden - auch hier unterstützen wir beim Neukauf.
  5. Für verlorengegangene Bücher bietet die von unserer SV und unserem Vertrauenslehrerteam erstellte Bücherbörse, die an unseren Instagram-Kanal angegliedert ist, Ersatz. Dort gibt es auch neue Taschenrechner. Bitte wendet Euch an Frau Krebs, Herrn Schuh und/oder Euer SV-Team!
  6. Dank der Spenden haben wir vielen Familien finanzielle Unterstützung geben können. Für eine weitere Überweisung stehen noch Gelder zur Verfügung, z.B. stellt es sich oft erst später heraus, dass die Schultasche trotz Säuberung nicht mehr brauchbar ist oder dass neues Sportzeug angeschafft werden muss. Bitte habt / haben Sie keine Scheu, uns dies mitzuteilen. Wir kümmern uns schnell und gerne. Und falls die Waschmaschine nach anfänglichem Funktionieren nun doch ihren Geist aufgibt – auch hier helfen wir.

In den kommenden Wochen stehen das Ankommen, die Aufarbeitung des Erlebten und auch wieder die Freude am gemeinschaftlich erlebten Schulalltag im Vordergrund. Aus diesem Grund wird es im August keine Leistungsüberprüfungen geben und die ersten Klassenarbeiten / Klausuren werden Mitte September geschrieben. Das ist das eine.

Zum andern ist es uns ein Herzensanliegen, dass Ihr Schülerinnen und Schüler auch seelisch gut betreut werdet - nicht nur direkt nach den Ferien, sondern auf ganz lange Zeit. So wird uns ein Team von Psychologen in der ersten Schulwoche zur Seite stehen, das uns allen bei Gesprächsbedarf zur Verfügung steht. Unsere Schulseelsorgerin Astrid Sistig und wir Lehrerinnen und Lehrer bleiben mit ihnen in engem Kontakt, so dass wir auch darüber hinaus für Euch behutsam und diskret Stütze sein können. Wenn Sie, liebe Eltern, Gesprächsbedarf haben, vermittle ich Ihnen gerne und selbstverständlich ebenso vertraulich die Gelegenheit dazu.

Wir werden in der ersten vollen Schulwoche wieder mit Mensa und Cafe Clärchen auch für das leibliche Wohl sorgen -  von Mittwoch, 18.08., bis einschl. Freitag, 20.08., wird in der großen Pause ein Bäckerwagen auf dem Schulhof stehen. Leider müssen wir auf diese Weise das Cafe ersetzen, weil zurzeit noch einige Tage im Cafe unbesetzt sind. Deshalb an dieser Stelle mein Aufruf: Bitte unterstützen Sie unser Clärchen, z.B. einmal in der Woche 2-3 Stunden mit Ihrem Talent für appetitlich hergerichtete Brötchen.  Schon jetzt danke ich Ihnen sehr herzlich für Ihren Willen, uns zu unterstützen. Begründet sind die unbesetzten Tage darin, dass viele Mütter und auch Väter, die uns jahrelang unterstützt haben, Eltern von Abiturientinnen und Abiturienten sind.

Nun komme ich zum letzten Punkt : Corona

Laut dem letzten Erlass vom 5.8.2021 hat sich nur wenig verändert. Dementsprechend werden wir – wie gehabt – montags und mittwochs Testungen in der gesamten Schülerschaft durchführen. Wer geimpft oder genesen ist, bringt bitte den entsprechenden Nachweis mit zur Schule. Den Einbahnstraßenverkehr müssen wir weiterhin aufrechterhalten sowie alle bisher praktizierten Hygiene- und Abstandsregeln beachten. Laut Erlass kann im Schulgebäude eine OP-Maske anstatt einer FFP2- Maske getragen werden. Wir bitten um Beachtung und Verständnis.

Nun wünsche ich Ihnen noch ein paar gute letzte Ferientage und grüße Euch/Sie sehr herzlich,

Eure /Ihre

Roswitha Schütt-Gerhards

 

Information

Alle Texte, Bilder, Karten und Zeichnungen sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Verwendung ist nur mit schriftlicher Genehmigung erlaubt.

Homepage-Sicherheit

Kontakt

Bisch. Clara-Fey-Schule

Malmedyer Str. 2
53937 Schleiden

Tel.: +49 (0)24 45 70 12
Fax: +49 (0)24 45 85 07 917

  • 00-KircheImBistumAachen.png
  • 01-Misereor.png
  • 02-HOLTEC.png
  • 03-PAPSTAR.png
  • 04-greven.png
  • 05-JuniorCoach.png
  • 05.1-FVM-Partnerplakette.png
  • 06-BerufswahlSiegel.png
  • 06.1-BerufsWahlSiegel.gif
  • 07-MedienScouts.png
  • 08-IndividuelleFoerderung.png
  • 09-NationalparkSchule.png
  • 10-zdi-ANTalive.png
  • segu-logo.png