Schüleraustausch mit dem Collège Sainte Marie, Sarzeau

  • 01

Auf Initiative der beiden Partnerschaftsvereine Dahlem und Sarzeau sowie in Zusammenarbeit mit der Deutschlehrerin Frau Le Brun und Frau Svacina, CFS, fand dieser Austausch für Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 und 7 statt.

Am Mittwochabend, dem 22. Mai, nahmen die deutschen Schülerinnen und Schüler ihre Gäste in Empfang. Die 12-köpfige französische Gruppe wurde begleitet von der Schulleiterin, Frau Gendrot, und Frau Le Brun. Vor dem ersten Unterricht wurde den französischen Schülerinnen und Schülern zur Begrüßung von den deutschen Eltern ein typisch deutsches Frühstück serviert. Gemeinsame Ausflüge, die die deutsch-französische Gruppe begeisterten, führten nach Aachen in eine Printenmanufaktur, in den Dom sowie nach Vogelsang.

Am Montag, dem 27. Mai, startete der französische Bus wieder in Richtung Süd-Bretagne, mit an Bord waren zwölf hoch motivierte Schülerinnen und Schüler der CFS sowie die Lehrerin Frau Backes und Frau Kinnen. Da in französischen Bussen nicht gegessen werden darf, hielt der Bus etwa alle zwei Stunden, um ein Picknick zu ermöglichen. Gegen 21 Uhr kam die französisch-deutsche Gruppe am Collège Sainte Marie an, wo die Eltern bereits warteten.

Auch in Sarzeau begann der erste Schultag für alle mit einem traditionellen französischen Frühstück, gefolgt von einer aktiven Musikstunde. Nach einer Rallye durch den Ort wurde die deutsche Delegation in der Schule offiziell empfangen durch Frau Gendrot, die Beigeordnete für Edukation, Frau Hascoet, sowie Herrn Thébault.

Folgende regionstypische, gemeinsame Ausflüge fanden statt: Erklärung einer Austernzucht, Führung durch die Stadt Vannes sowie eine Bildrallye im Schloss Suscinio. Auch hier waren die Schülerinnen und Schüler begeistert dabei und konnten teilweise von ihren ortskundigen Partnern profitieren, was stets deutsch-französische Kommunikation erforderte. Da das Wetter bretonisch-sonnig war, konnten die französischen Familien ihren Gästen das Meer in vielen Facetten zeigen, zumal gerade die „Semaine du Golfe“ stattfand.

Am Montag, dem 3. Juni, hieß es Abschied nehmen. So manche Freundschaft war entstanden, und so wurde auch die ein oder andere Träne vergossen. Die deutsche Gruppe fuhr mit der Bahn über Vannes, Paris, Aachen und Köln zurück in die Eifel.